Krankenhaus un andere Kleinigkeiten

Hallo an alle lieben Leser zuhause oder wo auch immer ihr seid,

 

ich sitze mal wieder in Ha Noi, mal wieder in meinem Stammcafe und fahre nachher nach Hause, allerdings ist es diesmal schon Montag..

Dieses Wochenende war bisher irgendwie echt verrückt, aber ich erzähle gleich davon, erstmal kurz von den letzten beiden Wochen.

Die erste Woche war wirklich gut, wir hatten ja das erste Mal eine volle Woche zu dritt und mit unserem Arbeitsplan lief es echt ganz gut, wir haben die Englischklassen aufgeteilt, also die Abends, das heißt jeder unterrichtet den Staff nur einmal die Woche, dafür haben wir jetzt öfters die Abende frei und arbeiten stattdessen mehr vormittags und nachmittags. Je mehr Leute es sind, umso besser kann man sich auch in den Klassen morgens organisieren, denn es sind schon viele Kinder, trotzdem haben wir auch Tage wo wir es so aufteilen, dass wir nur zu zweit zum Beispiel in der klasse mit den stark behinderten Kindern sind, denn die sind um einiges anstrengender und benötigen mehr Aufmerksamkeit, als eine Klasse mit älteren Schülern, die eben Mathe lernen. Ich habe ja letztes Mal ein bisschen von der Arbeit hier erzählt, also es hat sich nicht wahnsinnig viel geändert, wir haben es einfach nur ein bisschen strukturiert und versuchen auch Abwechslung rein zu bringen, damit wir nicht demotiviert werden und unsere Ideen in verschiedenen Klassen ausprobieren können. Mit Marie klappt das echt super gut, ich leihe ihr manchmal meinen computer, damit sie DVDs schauen kann und solche Sachen. Am Wochenende sind dann ca. 20 Freiwillige nach Thuy An gekommen, ca. 15 Vietnamesen und 5 Mädels aus Australien und England und Milli war auch dabei. Denn letzten Samstag war Moon-festival oder auch Mid-Autumn festival, ein Fest, dass hier überall in Vietnam gefeiert wird und Samstag abend stattfinden sollte. Also waren die Freiwilligen da, um für Abends Laternen zu basteln, das Center zu dekorieren und Obst aufzuschneiden, wobei ich auch mitgeholfen und mitgegessen habe : )

An dem Samstag war ich allerdings schon ziemlich müde irgendwie, auch ein bisschen von der Woche natürlich, aber ich habe echt viel geschlafen. Abends ging es mir dann gut, das fest war total schön, nicht nur alle vom Center waren da, sondern auch ganz viele Kinder aus dem Dorf und viele Eltern derjenigen Kinder, die noch welche haben, sind gekommen und insgesamt war der Abend für die Kinder ein ganz besonderer glaube ich.

Es gab mal wieder zahlreiche Tänze und Auftritte von Sängern, aber auch kleine Mädchen, die fast eine Art cheerleading gemacht haben und die westlichen Freiwilligen, die da waren, haben ein vietnamesisches Lied einstudiert und vorgesungen. Das tollste fand ich persönlich den Drachentanz, mit dem das festival eingeleitet wurde. Wie man das von Bildern aus China vielleicht kennt ist das ein Tanz mit einem großen Drachenkopf und es wird praktisch ein Kampf dargestellt und am Ende der Drachen natürlich besiegt. Das ganze fand übrigens auf dem Hof statt, es war also viel Platz und alle Kinder saßen auf kleinen Stühlchen und in der Mitte stand ein riesiger Tisch voll mit Obst, Süßigkeiten und Mondkuchen. Mondkuchen ist ein Gebäckstück extra für das Moonfestival und es gibt alle möglichen Variationen, mir persönlich schmeckt es nicht besonders, denn es ist meistens eine süße, klebrige Masse mit irgendetwas komischem in der Mitte.

Irgendwann kam dann ein Punkt an dem alle Kinder in die Mitte rennen und den Tisch plündern durften, das war echt niedlich. Das war also ein sehr schöner Abend. Als es dann vorüber war habe ich geholfen die Kinder ins Bett zu bringen und dann haben mich ein paar der „Kinder“ (16-29jährige), die im Rollstuhl sitzen, aber nicht geistig behindert sind, noch mit ihnen und ein paar anderen Leuten aus der Gegend eingeladen mit ihnen im Zimmer zu sitzen und Wein (hier Reiswein, also hochprozentiger Alkohol ) zu trinken. Das ist hier leider echt ein bisschen problematisch, als Westler schätzen einen die meisten als sehr alkoholtolerant ein und finden es auch spannend mit einem zu trinken und dann heißt es immer „100%“, „100%“ und es wird pausenlos nachgeschenkt. Es war aber eine lustige Runde, wir haben uns halb Vietnamesisch, halb Englisch miteinander verständigt und auf dem Bett gesessen, Nüsse und Süßigkeiten gegessen und eben Wein getrunken. Das lustigste ist auch, dass die hier ständig nach meiner handynummer fragen, obwohl ich doch mit ihnen im center wohne ^^

Am nächsten Tag war ich ziemlich müde und Abends habe ich dann zum ersten Mal wieder Fieber bekommen seit der Woche davor und diesmal auch höher, hatte 39 grad, genauso am Montag, da ging das Fieber fast bis 40 grad hoch, hörte aber Nachmittags wieder auf. So ging das die nächsten Tage weiter, ich hatte furchtbare Kopfschmerzen und ständig Schüttelfrost.

Ich konnte kaum Essen bei mir behalten und mein Magen rumorte pausenlos. Zwischendurch ging es mir aber auch immer wieder recht gut und trotz 39 grad fieber hatte ich eigentlich recht wenig Kopfschmerzen. Auch das Fieber ging hin und wieder runter.

Am Montag hatte mich der Direktor des centers, der auch Arzt ist, kurz besucht, aber nur gesagt ich soll Paracetamol nehmen, also das Fieber senken. Das kam mir nun eher komisch vor, denn Fieber kommt ja normalerweise nicht aus dem nichts. Am nächsten Tag kam dann der andere Arzt aus dem center und ich ging mit ihm ins Krankenzimmer, wo er mir mit einer sehr altmodischen Lampe auf dem Kopf (musste an Strom angeschlossen werden ^^) in den Hals schaute. Er sagte meine Lymphknoten seien vergrößert und verschrieb mir vier Sachen, die ich dann auch gleich bekam (ohne Packung oder Packungsbeilage versteht sich). Eine Sache davon war mal wieder Paracetamol, die andere Mulitivitamintabletten, die anderen zwei kannte ich nicht, also entschied ich erstmal gar nichts davon zu nehmen ^

Ich telefonierte oft mit meinem Papa zuhause, was sehr viel geholfen hat und er hat im Internet die Medikamente nachgeschaut, die der Arzt mir verschrieben hatte und auch meine Symptome mit verschiedenen Krankheiten verglichen J

Der Arzt hatte mir ein entzündungshemmendes Mittel verschrieben, sowie Antibotika. Da meine Symptome dem Dengue-Fieber recht ähnlich waren und ich sichergehen wollte und dich auch mein Zustand in keinster Weise verbesserte, entschied ich mich dann Donnerstag ins Krankenhaus zu fahren, um einen Bluttest zu machen. Die anderen drei (inzwischen warr Marie, eine Dänin und Freundin von Astrid angekommen, mir nicht besonders sympathisch, bleibt aber nur bis Mitte November) begleiteten mich nach Ha Noi.

Zu dem Zeitpunkt ging es mir den Umständen entsprechend und trotz hohem Fieber eigentlich gut und so war der Weg nach Ha Noi eigentlich erstmal lustig, denn der Taxifahrer zur Bushaltestelle wollte uns gnadenlos abziehen. Ein xe om zum Bus kostet ca. 30.000 Vietnamesische dong (100.000 dong ca. 4 Euro). Da wir 4 Leute waren wollten wir ein taxi nehmen, damit es billiger ist. Der Taxifahrer wollte aber erstmal 240.000 VND!! J Wir nur gelacht und knallhart gehandelt auf den richtigen Preis von 90.000. Der vietnamesische guard von unserem center hat aber auch geholfen, denn er kam rüber und hat bei den Verhandlunen zugehört. So hat der taxifahrer irgendwann klein beigegeben J

In Ha Noi fuhren wir dann mit dem Taxi zum Französischen Krankenhaus, dachten wir jedenfalls, denn im Reiseführer stand die falsche Adresse, nämlich die von der frz. Botschaft (die übrigens sehr hübsch ist). So mussten wir dann noch mal 20 minuten laufen zum Krankenhaus, wir hatten allerdings einen netten vietnamesen, der uns dorthin gebracht hat und nicht nur ausgezeichnet Englisch, sondern auf Französisch sprach und mich gefragt hat, ob ich Taizé kenne :D

Endlich angekommen kam erstmal die Frage, wer von uns krank sei und ich bekam dann erstmal einen Mundschutz und musste einen Fragebogen ausfüllen, gegen was ich geimpft bin, ob ich sonstige Krankheiten habe, wie viel Alkohol ich pro Woche trinke und solche Sachen ^^, dann warteten wir eine Ewigkeit auf einen Arzt und dann ging die Untersuchung endlich los. Er (vietnamesischer Arzt) fragte mich nach meinen Symptomen, maß meinen Puls und Blutdruck und nahm eine Speichelprobe, schaute in meinen Hals, ich musste eine Urinprobe abgeben und eine Schwester nahm Blut ab, wobei ich wieder zuschaute, ich finde das ja immer spannend ^^

Ich kam mir also recht gut untersucht vor und der Arzt sagte mir er würde mein Blut auf dengue Fieber und Schweinegrippe testen und ich solle doch zwei Stunden warten, es war allerdings schon 9 Uhr Abends und so sagte ich ihm ich würde am nächsten Tag wiederkommen. Alle waren hungrig und müde und ich wollte sie nicht so lange warten lassen, außerdem mussten wir noch ein Hotel für die Nacht finden. Wir fuhren also zum altbewährten lollipub, wo sie allerdings einen viel zu hohen Preis verlangten. Wir versuchten ewig lang zu verhandeln und versuchten ihnen klar zu machen, dass wir Stammkunden sind und bleiben würden und das ganze Wochenende bleiben würden. Astrid und Marie aus Dänemark waren total schnell genervt und ungeduldig und gingen dann nebenan in ein billiges Hotel, was aber nicht besonders schön ist und in dem wir unser erstes Wochenende in Ha Noi gewohnt hatten. Marie und ich blieben aber dort und irgendwann kam der Chef vorbei, denn ich zum Glück vom letzten Mal kannte und er sagte sofort „okay“ zu dem Preis den wir vorschlugen. Die anderen Mitarbeiter haben ganz schön geguckt hihi. Hier in Vietnam ist es echt super, wenn man connections hat und vor allem Stammkunde irgendwo ist, denn wenn dich die Leute kennen sind sie sehr entgegenkommend und versuchen dich nicht über den Tisch zu ziehen.

So hatten Marie und ich ein riesen Zimmer und machten uns dann erstmal auf den Weg zum Abendessen und gingen dann recht früh ins Bett. Der doktor rief mich an dem Abend noch auf dem handy an, um mir Mitzuteilen, dass ich keine der beiden Krankheiten hätte, aber ein Blutwert bei mir ausgesprochen hoch sei und ich wohl eine Infektion im Magen habe.

Am nächsten Tag fuhren wir dann zurück ins Krankenhaus, damit ich meine Medikamente abholen konnte. Vorher machten wir uns noch auf den Weg zur Bank, damit ich mein Geld holen konnte, das verlief sehr stressig, ausführlicher aber am Telefon, ist eine längere Geschichte. Im Krankenhaus trafen wir Julia, die irgendeinen Ausschlag untersuchen lassen wollte und so fuhren wir hinterher dann gemeinsam zurück in die Stadt.

Wir wollten an dem Tag noch ein bisschen einkaufen gehen und machten uns auf den Weg zum nightmarket, ein endlos langer Markt mit allen möglichen (gefälschten) Dingen und eigentlich ein Einkaufsparadies, allerdings waren wir auf der Suche nach Kleidern und da wird es schon schwieriger. Wer Vienamesen kennt, die meisten haben so ungefähr eine size zero bis negative 2 Figur ^^und sind zudem recht klein. So fanden wir entweder etwas was uns gar nicht passte oder oben passte, aber kaum über unserenhintern ging. Die anderen beiden fanden Oberteile, ich kaufte hingegen nichts und zog Abends dann ein Kleid an, was ich letzte woche gekauft hatte. Tailormade, grün, sehr hübsch J

Abends trafen wir dann Frido, die anderen Deutschen aus seinem Projekt, Stefan aus Island und eine Freundin von Frido, die gerade work and travel in Australien macht und ihn besuchen kam im dragonfly und gingen später mal wieder im Solace feiern. Es war ein super Abend, alle Krankheit vergessen und wir fielen todmüde ins Bett

Am nächsten Tag wachten Julia und ich super früh auf, ließen Marie schlafen und gingen total lecker frühstücken in einem Cafe was wir entdeckt haben, wo es Waffeln und French toast und leckeres Müsli mit joghurt gibt. Dann gingen wir noch ein bisschen DVD shoppen, bei einem Laden wo ich auch schon Stammkundin bin ^^ und die Besitzerin mir immer einen ziemlich guten Preis macht. Sie hat auch eine niedliche kleine Katze, die sich von mir immer kraulen lässt. Dann schauten wir erstmal ein bisschen DVD im Zimmer und verbrachten den Rest des Tages eher entspannt, bis Julia und ich dann Abends zum Geburtstag eines deutschen volunteers eingeladen waren und Karaoke singen gingen. Dann ging es noch mal tanzen, allerdings war es diesmal unerträglich voll, denn Samstag war der 999. Geburtstag der Sadt Ha Noi ^^

Also fuhren wir später noch zu einer anderen Bar, wo wir uns mit ein paar Engländern sehr nett unterhielten, einer von ihnen war Journalist und hat schon überall in Asien gelebt und hatte wirklich sehr viele interessante Sachen zu erzählen.

Dieses Wochenende habe ich mich also eher nicht gut um meine Krankheit gekümmert, wenig geschlafen, gegessen was ich wollte und meine Medizin nicht genommen. Damit habe ich dafür diesen Sonntag angefangen und heute geht es mir blendend. Warum ich jetzt Montag hier bin ist weil die anderen sonntags ziemlich früh nach Hause wollten und ich noch einiges erledigen wollte, wie zum Beispiel diesen Blogeintrag zu schreiben und meine Fotos auf den Computer zu laden. Also entschied ich mich für eine weitere Nacht in Ha Noi. Sonntag Abend habe ich noch Charlotte und Frido verabschiedet, die sich jetzt für eine Woche auf den Weg in den Süden machen. Sie hätten beinahe ihren Bus verpasst und so rannten wir etwa 15 minuten gehetzt durch die Straßen von Ha Noi und fanden die Straße sogar erstaunlich schnell, obwohl wir uns zu Beginn verirrt hatten.

Letzte Nacht habe ich ca. 14 Stunden wie ein Stein geschlafen und fühle mich jetzt fit und ausgeruht. Meine Medizin wirkt gut, nehme sie aber natürlich weiter, insbesondere die Antibiotika.

Das Highlight der Woche vor dem Moon festival wollte ich noch schnell erzählen. Wir hatten mal wieder Vietnamesischstunde (immer Mittwoch abends) und fingen an Aussprache zu üben. Das sah so aus, dass wir die Silbe „be“ in ihren sechs Bedeutungen, also Tönen übten. Wir lachten uns pausenlos kaputt, denn wir hörten uns an wie Schaafe und bekamen es am Anfang überhaupt nicht hin. Sagt ihr mal mehrmals hintereinander „be be be be be be“, irgendwann kommt man sich echt doof vor :D

Wir hatten also Spaß und dann fragten wir Miss Loi über die vietnamesische Nationalhymne aus und sie begann diese zu singen. Dann bat sie uns drei doch unsere zu singen und so taten wir dies hintereinander. Es war wirklich ein seltsames, aber schönes Gefühl irgendwo in Vietnam in einem kleinen Örtchen mit drei Menschen aus unterschiedlichen Ländern zu sitzen und all diese Lieder zu hören, die jedem Einzelnen so viel bedeuten. So hörten wir also erst die kanadische Hymne auf französisch, dann sang ich die deutsche und dann sang Astrid die dänische. Sehr schönes Erlebnis.

Letzte Woche war ich leider unglaublich genervt von meinem Projekt und von allem, jetzt bin ich aber wieder motiviert und freue mich auf die kommende Woche.

Ein paar Sachen will ich noch loswerden ,die mir jetzt so einfallen:

 

 

SCHLAAAAAAAND!!! WIR SIND DABEI 2010!!!

 

Schüni, super, dass du meine Seite gefunden hast. Und hey, habe gerade gesehen, dass Dänemark die Qualifikation auch geschafft hat!!!!! Juchhu!! Habe an dich gedacht und wollte dir das unbedingt schreiben, hoffe nur, dass sie nicht gegen Deutschland spielen, denn dann fliegen sie ja raus haha

 

Lici, keine Sorge, hier oben merkt man davon gar nichts von den Unwettern, die sind ja in Mittel und Südvietnam. Habe davon eigentlich fast nichts gewusst, denn ich bekomme ja in meinem center nichts mit. Den Freiwilligen in Indonesien und auf den Philippinen geht es zum Glück auch allen gut.

 

Norman, das Lied ist super!!

 

Mama, habe mir die Uni Zürich mal angeschaut, super! Weiß aber nicht wie schwer es ist da reinzukommen.

 

Oma und Opa, vielen Dank für eure Anrufe. Freue mich immer darüber.

 

Alle die hier mitlesen und jetzt an der Uni sind, meldet euch mal, will wissen wies so ist.

 

Mama, Papa, Fricki, Oli und Jotam, habe euch sehr lieb!!!!

 

Hoffe ich habe nichts vergessen und schreibe wieder sobald es geht. Versuche auch gleich Fotos draufzustellen, Papa, gib mir doch wenn’s geht mal deinen mobile me account login, dann kann ich die da uach hochladen. Eigener account geht leider nicht ohne Kreditkarte.

 

 

Lieb hab und habt eine schöne Woche,

 

Sissi

12.10.09 07:41

Werbung


bisher 5 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Papi (14.10.09 10:55)
Hallo Sissi, toll dass Du immer so viel schreibst und man sich dadurch alles so genau vorstellen kann. Was hier so passiert (nicht so viel) haben wir ja meistens schon am Telefon besprochen... Du hast doch schon einen mobile.me - account, vergessen? Ich hatte doch vor Deiner Abreise extra einen Familienaccount eingerichtet ;-) Falls Du den Zugang nicht mehr weisst schicke ich ihn Dir nochmal per EMail.

Deine Fotos per EMail waren auch klasse, nur etwas klein (wg. EMail halt) und es wäre sehr schön sie auch noch in voller Größe bewundern zu dürfen!

Also pass auf Dich auf, sieh zu dass Du wieder ganz gesund wirst, wir denken alle an Dich un HDL

Dein Papi


mami (16.10.09 07:03)
hoi floh,
dein bericht ist interessant, hoffe sehr, es `in natura`zu erleben :-)))
hab gestern nach meiner rückkehr aus detroit mal
wieder versucht bei dir anzurufen...irgendwie erwisch ich dich nie mehr :-(((
hatte am montag mein feedback gespräch in zürich,
war tip top :-))) franzi und ich haben uns auch ein
kleines hexenhäuschen in der altstadt von zürich angeschaut...mit gästezimmer und dachterrasse in einem schnuckeligen innenhof in dem auch zora und findus ein zuhause hätten...drück die daumen, dass wir es bekommen, entscheidet sich in den nächsten 2 wochen!!!
versuch wieder anzurufen bevor ich am sonntag mal wieder nach detroit fliege (vorletzte tour bei LH)
lieb hab bis zum universum und zurück...:-))
deine mami


(31.10.09 00:56)
hey you there...

wow was ein eintrag musste ein paar mal so lachen :D, weil ich mir alles so genau vorstellen kann, wie du den taxifahrer auslachst oder durch die strassen von hanoi rennst. hihi.
und ich kanns kaum erwarten selbst rueber zu kommen und das mit dir zu erleben. ehrlich! ich freu mich schon so mega mega unglaublich darauf. muss grinsen wenn ich dran denke . verrueckt.
hoffe du hast dich vollstaendig erholt und passt auf dich auf, dass du nicht wieder krank wirst.
ach ja, und hast du eigl meine nachricht auf facebook bekommen??? ka, hab dich gefragt was du von couchsurfing in LA und San Francisco haelst und ob du selbst schon dort warst??
ansonsten wuensche ich dir viel viel spass fuers wochenende in hanoi waehrend ich viel viel spass auf der anderen seite der welt haben werde .
so take care! miss ya & hdl
deine vietnamesische freundin im sunshine state


Sissi (31.10.09 12:27)
hey, hey, Mailinh,

ja, habs gerade gelesen, schreibe dir morgen zurück Danke für die Nachricht, geh jetzt gleich Essen und dann morgen habe ich Zeit. Hab ja nur unter der Woche kein Internet..
Also, morgen auch neuer Blogeintrag.

Hdl, schön, dass wir wieder schreiben, sehen uns bald, genieße den sunshine state

Sissi


(4.11.09 00:10)
hm schade noch kein neuer Eintrag.. naja, dann muss ich mich wohl noch bis zum Wochenende gedulden.
Wow, wir hatten ja letztes WE Halloween. Das ist ja echt ziemlich abgefahren hier drueben.. a bunch of crazy people ;o)
First we went to a houseparty & then to a club where all the people were dressed up so that you could see all the butts and titts and everything haha.
Hope you had fun as well and work is not too hard this week.
I'm looking forward to hear from you.
Ah ja by the way do you have Skype? If ja can you add me: schlitzi_mailinh. So that maybe we can talk on Skype ;o).
hdl, bis dann
Mai-linh

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen